30.09.2014
Lokal-Tipp


06.12.2009
Noir: Essen im Dunkeln
Einzigartiges Konzept und edle Speisen - Erlebnisgastronomie in Wien Neubau
noir_1070 wienMan betritt das Restaurant der anderen Art über ein einladendes Portal. Bereits beim Betreten des Lokals wird einem klar: Hier erlebt man etwas Einmaliges. In edler Clubatmosphäre werden Aperitifs gereicht und man wird vom überaus freundlichen Personal umsorgt. Gespannt wird Stellung bezogen bevor sich eine andere Welt eröffnet. Dann beginnt eine Reise in absolute Dunkelheit, umströmt von herrlichen Gerüchen und einer lauen Briese aus der afrikanischen Savanne. So beginnt im neu eröffneten Dunkelrestaurant Noir ein spannender und kurzweiliger Abend, angereichert mit kulinarischen Highlights.

Durch den Abend führen Guides, die in der Dunkelheit zuhause sind. Sobald man nämlich die gemütliche Lounge verlässt, ist man auf deren Hilfe angewiesen. Tatsächlich befindet man sich in absoluter Dunkelheit. Leuchtende Gegenstände und Wertsachen werden in einem eigens dafür vorgesehenen Spind gesichert.

Über Stufen geht es dann im Gänsemarsch einen Stock tiefer und das Abenteuer beginnt. Wenn alle Sitzplätze bezogen sind, erfolgt die Bestellung der Getränke. Die Speisen werden bereits in der Lounge ausgewählt. Um die Spannung zu erhöhen, sind die Speisekarten mit verschlüsselten Botschaften versehen. Es wird zwar erkennbar, in welche Richtung die jeweiligen mehrgängigen Menüs führen werden, doch exakte Angaben wie „Pfeffersteak“ sucht der Gast vergeblich. Zum Konzept gehört nämlich auch das Erschmecken der einzelnen Speisen.

noir_1070 wienNach Erhalt der Getränke erkennt man dann rasch, dass die sonst einfachen Verrichtungen, wie etwa das Einschenken eines Glases oder das Essen der Suppe im Dunkeln zu einem schwierigen Unterfangen werden kann, wenn kein Licht vorhanden ist. Da aber jedem Tisch ein eigener Guide zugeteilt ist, werden eventuelle Probleme schnell behoben. In jedem Fall erwartet die Gäste ein spannender Abend, der lange Gesprächsstoff bietet. In der Longe herrscht anschließend immer ein riesen Trubel. Bei gepflegten Bieren und herrlichen Weinen wird bis spät in die Nacht das Erlebte diskutiert. 

Begeisterte Gäste

„Wir haben erst kurz geöffnet, doch wir können uns bereits jetzt freuen. Unsere Gäste sind begeistert. Unser erfahrener Koch aus der Spitzengastronomie Wiens verwöhnt die Gaumen und erst im Nachhinein erfahren die Gäste, was da so hervorragend geschmeckt hat. Durch die Dunkelheit und die verschiedenen Einflüsse an Geräuschen und Gerüchen, die unser jeweiliges Motto mit sich bringt, vergessen die Menschen die Zeit und amüsieren sich prächtig.“, so Stephan Jahnke, Sprecher des Projektes.

noir_1070 wienZiel der Betreiber ist, den Sehenden nahe zu bringen, dass eine Erblindung keineswegs eine Behinderung im tieferen Sinne des Wortes ist. Bei blinden Menschen sind alle anderen Sinne sehr stark ausgebildet. Eine Eigenschaft die sich die Gesellschaft zu Nutze machen kann. Sie gehen zur Schule, auf Universitäten und haben teils eine hervorragende Ausbildung. Trotzdem schrecken die meisten Betriebe davor zurück, Blinde einzustellen. Sowohl Stephan Jahnke, der seit Jahren mit Blinden zusammenarbeitet, als auch Kevin Möhring, der Gastroexperte, wollen mit dem Noir veranschaulichen, dass Qualität und gute Servicedienstleistungen nichts mit dem Augenlicht zu tun haben und bieten dabei noch einen wirklich unterhaltsamen Abend.

Für einen Besuch des Noirs (Neubaugasse 8) wird eine Reservierung empfohlen, aber man kann auch einfach die tolle Cocktailbar besuchen ohne speisen zu müssen - denn das Noir bietet praktisch mehrere Gastro-Möglichkeiten in einem.
Fotos: Noir SNCT
<< zurück