01.08.2014
Reise & Urlaub


09.02.2012
Eine Reise nach Berlin

Kurfürstendamm, Potsdamer Platz, Prenzlauer Berg, Brandenburger Tor, Reichstagsgebäude, Gedächtniskirche – wo anfangen, wenn man über Berlin schreibt? Die deutsche Hauptstadt gehört sicher zu den interessantesten Städten der Welt – und das nicht nur aufgrund ihrer bewegten Geschichte!

Im Handumdrehen ist man mit dem Flugzeug dort und dann kann man schon losstarten – vorausgesetzt man hat sich im Vorfeld ein wenig mit der Stadt und ihren unzähligen Sehenswürdigkeiten beschäftigt und weiß, was man selbst bei einem Städtetrip gerne macht!

wien-heute.at hat für Sie wieder ein paar Highlights rausgepickt, damit Ihre Reise nach Berlin eine besonders schöne wird und Sie so viel Berliner Luft schnuppern und so viel Berliner Schnauze hören können, wie Sie gerne möchten bzw. wir glauben, dass Sie sollten! Es sind die Vielfalt, die Gegensätze und die unerschöpflichen Möglichkeiten, die die Metropole an der Spree so attraktiv für eine Reise machen.

Stadt der Kunst

Dass die deutsche Hauptstadt ein Zentrum von Kunst und Kultur ist, hat sich schon herum gesprochen. Das Angebot an Ausstellungen, Jubiläen und Festivals ist allerdings so groß, dass Besucher ins Gedränge kommen, wollen sie auch nur einen Bruchteil davon wahrnehmen. Man hat die Qual der Wahl!

Zum 300. Geburtstag von Friedrich dem Großen im Jahr 2012 zeigen Ausstellungen wie die Schau „Friederisiko“ im Neuen Palais in Potsdam vom 28. April bis 28. Oktober das facettenreiche Bild des preußischen Königs.

Dem Stadtjubiläum – Berlin wird 775 Jahre jung – sind zahlreiche Events gewidmet. Höhepunkt ist das Stadtfest am 28. Oktober im historischen Nikolaiviertel.

Vom 25. bis 28. Mai feiert Berlin den Karneval der Kulturen mit einem viertägigen bunten Straßenfest und einem abschließenden Umzug als Krönung des Ganzen.

Berlin Nofretete.JPGDie Berliner Museumslandschaft bietet das ganze Jahr über einen Streifzug durch die Kunst. Das Herzstück ist die Museumsinsel mit fünf Museen, einer der wichtigsten Museumskomplexe der Welt und Weltkulturerbe der UNESCO. So enthält das Neue Museum das Ägyptische Museum mit der berühmten Büste der ägyptischen Königin Nofretete. Das Pergamonmuseum ist weltweit bekannt geworden durch den 2000 Jahre alten Pergamonaltar.

Hervorragende Werke des 20. Jahrhunderts finden sich in der Neuen Nationalgalerie in der Potsdamer Straße, wo es vom 12. Februar bis 13. Mai eine Gerhard-Richter-Retrospektive geben wird. Einem der bedeutendsten Maler des Expressionismus, Emil Nolde, widmet sich die Nolde Stiftung Seebüll, Dependance Berlin, gleich beim Gendarmenmarkt in der Jägerstraße. Am Rande des Grunewalds gelegen, besitzt das Brücke-Museum Werke der Künstlergruppe „Brücke“. Die Bilder von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rotluff, Max Pechstein und Otto Mueller werden in abwechselnden Ausstellungen gezeigt. Die Lange Nacht der Museen ist übrigens am 27. August.

Berlin bedeutet aber auch Erinnerung und Mahnmal. Ein beeindruckender Besuch des begehbaren Stelenfeldes des Denkmales für die ermordeten Juden als zentrale Holocaust- Gedenkstätte Deutschlands - im Herzen der Stadt zwischen Brandenburger Tor und Potsdamer Platz gelegen – ist Pflicht.

Im Kulturkalender Berlins findet sich ein Angebot, das keine Wünsche offen lässt. Ob für Klassikliebhaber in den drei Opernhäusern, für Theaterfreunde in über 150 Theaterbühnen, in den großen Musicalhäusern, in Revuetheatern wie dem Friedrichstadtpalast oder in namhaften Varietés wie dem Wintergarten oder der Bar jeder Vernunft.

Grüne Stadt am Wasser

Berlin ist eine Wasserstadt mit Flüssen, Kanälen und zahlreichen Seen. Im Sommer bevölkert der Berliner seine Gewässer - Berlin ist eine Stadt der Süßwasser-Matrosen! - die sich aber auch für Gäste mit Ausflugsschiffen gut erkunden lassen. Das Angebot an Bootsfahrten ist riesig. Als Schnupperfahrt sollte man aber zumindest vom Berliner Dom die Spree abwärts fahren bis zum Schloss Bellevue und zurück. Das lohnt sich schon wegen des Blicks auf das Regierungsviertel vom Wasser aus.

Erholung findet man aber auch am Wannsee, dem Tegeler See oder am Spandauer See mit ihren Strandbädern und Ausflugslokalen. Natur und Großstadt, das ist die Mischung in Berlin. Treptow-Köpenick ist Berlins Wassersportparadies mit dem Müggelsee als Mittelpunkt. Die Strandbar „gestrandet“ am Müggelseedamm ist wohl einer der idyllischsten Plätze und der perfekt Ort, um neue Energie zu tanken.

Die Hauptstadt ist übrigens die grünste Stadt Deutschlands, mehr als 30 Prozent sind Parks, Wälder oder Gewässer.

Kulinarische Vielfalt

Berlin kennt keinen Zapfenstreich, wodurch man rund um die Uhr Cafés, Restaurants oder Kneipen besuchen kann. Zu den bekanntesten Getränken zählt die Berliner Weiße, ein herbes Bier, das meist mit einem Schuss Himbeer- oder Waldmeistersirup serviert wird als „Weiße mit Schuss“. Die einheimische Küche ist geprägt von Eisbein mit Sauerkraut und Erbsenpüree, gebratenem Hering, kalten Bouletten mit Senf oder gebratener Leber mit Apfelringen. Nicht zu vergessen: die Currywurst, der sogar ein eigenes Museum gewidmet ist! Natürlich ist auch der Döner ein Thema, ist doch die Stadt die größte türkische Stadt außerhalb der Türkei.

Auf keinen Falls darf man einen Besuch der Feinschmeckerabteilung im Kaufhaus des Westens, dem KaDeWe, versäumen. Es ist die größte Lebensmittelabteilung Europas mit über 34.000 verschiedenen Produkten und vielen Cooking Stations, Gourmetständen und Restaurants, wo man hervorragend essen kann, sorgen doch 150 Köche, Köchinnen und Konditoren für das leibliche Wohl, das dort wirklich nicht zu kurz kommt.

Die älteste Berliner Gaststätte ist fast 400 Jahre alt und wird auch heute noch bewirtschaftet. Das Lokal „Zur letzten Instanz“ befindet sich in der Waisenstraße.

Berlin-Fashionweek.JPGTrendhauptstadt

Berlin entwickelt sich immer mehr zur Fashion-City. So vielfältig wie die Mode sind auch die Einkaufsmöglichkeiten in der Stadt. Es gibt alles von schick bis trendy, von Haute Couture bis Street Wear. Berlin ist ein wahres Shoppingparadies. Die vier großen Einkaufsareale Kurfürstendamm, Potsdamer Platz, Friedrichstraße und Alexanderplatz sowie zahlreiche Einkaufszentren und kleinere Trendläden in den Szenebezirken Prenzlauer Berg, Mitte, Kreuzberg und Friedrichshain locken mit einem riesigen Angebot. Wie schon oben erwähnt: das KaDeWe nicht versäumen! Unbedingt auch die Kaufhaus Passage Quartier 206, einen Design- und Lifestyletempel, besuchen.

wien-heute.at – Hoteltipp

Deutschlands Hauptstadt ist eine Hotelstadt geworden und es gibt so viele Unterkünfte, dass die Besucher auch hier die Qual der Wahl haben.

Als wien-heute.at – Tipp haben wir die Hapimag Stadtresidenz Berlin Gendarmenmarkt (siehe Fotos) im Osten der Stadt ausgewählt. Warum? Erstens gehört der Gendarmenmarkt mit dem Deutschen und Französischem Dom zu einem der schönsten Plätze der Welt, wie wir meinen, und zweitens ist man in dieser kleinen, feinen Residenz in der Kronenstraße quasi mitten im Zentrum Berlins, im zentralen Stadtbezirk Berlin Mitte. Man kann das Weltstadtflair unmittelbar spüren. Zwei  Minuten braucht man bis zur nächsten U-Bahn-Station Stadtmitte. Das eigene Fahrzeug kann man in der hauseigenen Tiefgarage einstellen nach vorheriger Parkplatzreservierung. Aber Achtung: da das Haus in der dauerhaften Umweltzone Berlins liegt, benötigt man eine „Grüne Plakette“, um diese zu befahren.

Ums Eck vom Hotel ist die Friedrichstraße mit ihren exklusiven Einkaufstempeln und zahlreichen Nobelboutiquen, man ist im Gehbereich zur Museumsinsel, gleich ist man am Prachtboulevard Unter den Linden und kann Richtung Westen zum Brandenburger Tor und dem Reichstagsgebäude flanieren. Und man kann die Gegensätze zwischen Moderne und DDR-Nostalgie und die Atmosphäre des Kalten Krieges fast hautnah erleben, am nahen Checkpoint Charlie, dem ehemaligen alliierten Grenzübergang.

Die Stadtresidenz von Hapimag hat nur 28 modern und geschmackvoll eingerichtete Zwei-Zimmer-Ferienappartements mit ca. 35 m2 für maximal 4 Personen, die alle bequem mit einem Lift erreichbar sind, was das Haus auch rollstuhlgerecht und für Gehbehinderte geeignet macht. Ein Wohn-/Esszimmer mit Einzel- oder Doppel-Schlafsofa, ein Schlafzimmer mit Doppelbett, die Küchenzeile mit Mikrowelle, Backofen und Geschirrspüler, Dusche/WC, Haartrockner, TV, Zimmerschließfach und Telefon sorgen für Behaglichkeit nach einem ereignisreichen Tag. Laben kann man sich in der Kaffeebar in der Lobby und wenn der Kühlschrank im Zimmer leer ist, dann bieten sich unzählige Möglichkeiten in der Umgebung an, essen zu gehen. Viele Restaurants im Umfeld des Gendarmenmarktes locken zum Gaumenschmaus.

An der Rezeption kann man Tickets und Fahrkarten buchen oder sich mit lokalen Insidertipps eindecken. Jede Woche bietet man geführte Stadtspaziergänge sowie einen Besuch im Reichstag an. Anmeldungen werden in der Residenz entgegengenommen. Die Resort Managerin, Carmen Huber, und ihr Team helfen da gerne weiter.

Die Städtereise nach Berlin kann man natürlich auch mit einem kurzen Erholungsurlaub verbinden. Ein exzellentes Angebot an Wellness, Spa und Beautyanwendungen ladet ein zum Wohlfühlen. Ganz wunderbar ist eine Auszeit im Liquidrom (Foto unten rechts), einem wahren Tempel der Erholung, in Berlin Mitte in der Möckernstraße. Herzstück ist die Kuppelhalle mit einem Pool mit warmem Salzwasser und Licht- und Musikspielen. Mit der Hamam-Zeremonie wird ein einzigartiger Ausflug in die orientalische Badekultur ermöglicht.

Die Stadt – ein reines Fest für Körper und Sinne!

Es gibt viel zu erleben. Brechen Sie auf nach Berlin und halten Sie es mit dem legendären John F. Kennedy: „Ich bin ein Berlinerrrrr“!

Lilly Tampier






Berlin Gedächtniskirche.JPG

Bild-111

Berlin Gendarmenmarkt

Berlin KaDeWe.JPG

Berlin KaDeWe Kul.JPG

Berlin Hapimag Stadtresidenz.JPG

Berlin Hapimag Wohnraum.JPG

Berlin Hapimag Bad.JPG

Berlin Brandenburger Tor.JPG

Berlin Liquidrom.JPG

Fotos: Copyright: Hapimag, VisitBerlin/Wolfgang Scholvien

<< zurück
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Jürgen Keitel, Garbsen - 10.02.2012 - 10:39:46
Ein sehr geschickt verpackter Werbeartikel. So viel zum Thema unabhängiger Journalismus.