02.09.2014
Zu den Bezirken

27.02.2012
GR-Sondersitzung beantragt: Häupl soll Farbe bekennen!
Die Freiheitlichen wollten im Gemeinderat vom Bürgermeister erfahren, wie die rot-grüne Schulden- und Abkassiertruppe jene Milliarde hereinbringen will, die der Bund der Stadt in seinem Sparpaket vorschreibt - keine Chance! Häupl war nicht in der Lage oder nicht willens, die geplanten, neuen Grausamkeiten offenzulegen.

"So kann das nicht sein", ärgert sich Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus, "die Bürger haben ein Recht darauf zu erfahren, was auf sie zukommt. Zudem wollen wir Freiheitliche unsere Ideen für vernünftiges Sparen, nämlich etwa bei Politiker-Privilegien oder der aufgeblähten Verwaltung, einbringen. Deshalb beantragten wir heute, Dienstag, eine Sondersitzung des Gemeinderats. Der Titel: "Herr Bürgermeister, weg mit dem Regierungsspeck - entlasten Sie die Bürger!" Die Sondersitzung muss innerhalb von drei Wochen stattfinden.
<< zurück
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
W. - 28.02.2012 - 18:04:05
Dann bitte gleiche ein paar dieser gscheiten Poltiker einsparen, denn was sich hier in Wien politischer engagiert, ist entweder ein Verweiflungsakt von UNFÄHIGKEIT ODER HABEN WIR KEINE BESSEREN POLITIKER - Armes Wien
Realo - 28.02.2012 - 14:17:47
Ojeee,Rudi! Tut dir dein Absturz in die politische Bedeutungslosigkeit so weh, dass du zu solchen primitiven Aussagen greifen musst?
Wenn die Braunerin schon vor Monaten gewusst hätte, dass ihr der Bund 1 Milliarde abverlangt, wäre sie ein Genie und Hellseherin. Und das wirst nicht einmal Du politische Null von ihr annehmen. Sie würde in diesem Fall aber auch vorhersehen, dass ihr beide über die nächste Wahl nicht hinausdenken müsst - da seid ihn nämlich beide (gott seis gedankt) POLITISCHER ABFALL. SONDERMÜLL!
Rudi Schicker - 28.02.2012 - 13:53:52
Es ist höchst bedauerlich, dass FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus eine Sondersitzung des Gemeinderates für seinen persönlichen Nachhilfeunterricht einberufen lässt. Die Einnahmen und Ausgaben Wiens sind ohnehin im Stadtbudget aufgeschlüsselt. Wenn Gudenus bei dieser Sondersitzung wirklich viel Neues erfahren sollte, so lässt dies starke Zweifel an seiner inhaltlichen Sattelfestigkeit aufkommen.

Vizebürgermeisterin und Finanzstadträtin Renate Brauner hat bereits vor dem Sparpaket des Bundes einen Pfad vorgezeichnet, wie die Stadt 2016 ein Nulldefizit erreicht. Die einzigen Grauslichkeiten, die bei der Sondersitzung des Gemeinderates zu erwarten sind, werden wohl wieder rassistische Redebeiträge der FPÖ-Abgeordneten und deren große Wissenslücken sein.

Rudi Schicker,
Vorsitzender des Wiener SPÖ-Rathausklubs
LAbg. Fritz Aichinger - 27.02.2012 - 12:41:05

Die ÖVP Wien begrüßt die Möglichkeit, in einem Sondergemeinderat die für Wien geplanten Sparmaßnahmen zu diskutieren. Wir erwarten uns dabei aber eine seriöse Debatte, denn polemische Phrasendrescherei bringt Wien in keiner Hinsicht weiter.

Die ÖVP-Wien fordert, dass die rot-grüne Stadtregierung endlich genaue Informationen liefert, welche konkreten Maßnahmen sie für das Wiener Sparpaket plant. Die ÖVP hat schon mehrmals einen runden Tisch zu diesem Thema gefordert, an dem alle Möglichkeiten parteiübergreifend diskutiert werden können. Nun wird die rot-grüne Stadtregierung eben im Sondergemeinderat Rede und Antwort stehen müssen, was sie für Wiens Sparpaket plant. Wien muss endlich ausgabenseitig sparen, statt immer nur mehr von den Bürgern zu kassieren. Die ÖVP Wien ist jedenfalls für eine weitere Belastung der Wienerinnen und Wiener nicht zu haben!
LAbg. Fritz Aichinger
Klubobmann der ÖVP Wien