21.12.2014
Lesermeinungen


WIEN_UMGEBUNG_BADEN_EINBRUCH IN ARBEITERKAMMER_TRESORE GEPÜNDERT_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
hägga - 24.11.2009 - 13:09:09
" Einzelfall " ....
WIEN_KOMMUNAL_GRÜNE_WIENER STRAßENBAU WIRD ZUM MILLIARDENGRAB_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
genervt - 21.11.2009 - 01:00:18
Klingelst bei denen nicht irgenwann - hoffentlich bald. Ich sage nur AUA - auweh.
WIEN_VERKEHR_ÖAMTC KRITISIERT DEMOS AM RING_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
genervt - 21.11.2009 - 00:58:33
In Deutschland wurden einem Bericht zufolge die Studenten schon nach 4 Tagen! aus der Uni vertrieben. Wieso kann man das bei uns nicht auch so machen. Denn es ist unser Steuergeld, das da verschwendet wird.
WIEN_POLITIK_IST VOLKSBEFRAGUNG NUR "PLUMPER WAHLGAG"?-WIEN-HEUTE_SPÖ_OPPOSITION 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
kein Fan - 21.11.2009 - 00:55:56
Häupl erwähnt dabei aber nicht, dass bei 24-Std.-Betrieb die eh schon sehr teuren Wiener Linien sicher noch teurer werden würden. Bei einem JA ist der Wähler am teuren Fahrpries dann "natürlich" selbst Schuld.
eine enttäuschte Bürgerin - 21.11.2009 - 00:35:16
Plumper Wahlgag - genau so ist es !!!! Häupl weiß wohl nicht mehr, womit er noch punkten könnte!
gabriele - 20.11.2009 - 08:18:47
Es wäre schön gewesen, wenn wir AnrainerInnen bei unserer Flächenplanumwidmung auch gefragt worden wären. Aber scheinbar ist der SPÖ Mitbestimmung nicht gleich Mitbestimmung.
Werner Amon (ÖVP) - 18.11.2009 - 13:22:20
Die Angelegenheit mit den Hausmeistern liegt in der Kompetenz des Bundes. Wir sehen zur Zeit keine Veranlassung, den im Grunde antiquierten Beruffstand neues Leben einzuhauchen - moderne, kundenorientierte Klein- und Mittelbetriebe können den Mietern in Wien ihre Dienstleistungen günstiger und zeitgemäßer erbringen. Außerdem ist zu erwähnen, dass eine Volksbefragung im Wien über ein (mögliches) Bundesgesetz nur als Irreführung der Bevölkerung gewertet werden kann. Hier teilen auch Freiheitliche und Grüne unseren Standpunkt. Somit lautet unsere Empfehlung: Nein zu dem Hausbesorger-Neu!
H. - 17.11.2009 - 08:41:44
Die Wahlen stehen an und plötzlich gibt sich Herr Häupl "leutselig". Mit fadenscheinigen Volksabstimmungen,die kein Mensch braucht, es gibt wichtigere Themen wie eben der Fluglärm über unseren Wohnbereich, den Herr Häupl mit verursacht, indem er der Fluglärmlobby alles zugesteht. Wir haben einen Hausmeister, der tut den ganzen Tag nichts, aber als SPÖ-Freund, wird er von der Partei gestützt und wir müssen uns den Dreck im Hause selbst putzen.Bravo an die SPÖ für so viele sinnlose Aktionen.
F.M., Donaustadt - 17.11.2009 - 08:31:32
Apropos SPÖ und Entscheidungsprozess gegen die Bevölkerung: Ich möchte mich auf diesem Wege nochmals über den Flugterror, den uns die Roten über die Wohnungen schicken, bedanken. Was der Flughafen aufführt, ist zu 100% ohne das OK der Bevölkerung entschieden worden. Insofern interessiert mich nur eine einzige Frage von der SPÖ-Wien: Wieviel Jahre unbedingt sollten die rot-schwarzen Fluglobbyisten (Wien, NÖ) und deren Parteibuchmanager für dieses Verbrechen an den Anwohnern erhalten? Die anderen Punkte dieser "Volksbefragung" sind, nachdem niemand zu Schaden kommt, für den Gulli. Na Herr Deutsch, was meinen sie? Was wäre eine angemessene Haftstrafe für zigtausendfache gesundheitliche und finanzielle Schädigung von Menschen?
Willy - 16.11.2009 - 22:16:18
Eine dümmere Aussage als jene des Herrn Deutsch habe ich schon lange nicht gehört. Aufgaben, die die alleinregierende SPÖ seit Jahren hätte erledigen können bzw. MÜSSEN, sollen jetzt auf einmal einer Befragung unterzogen werden. Nein, lieber Herr Deutsch, das ist dann keine Mitwirkung der Bevölkerung - das ist Verscheißerung der Bevölkerung vor einer Wahl.

Aber spätestens 2010 sind auch Sie Geschichte - dann können Sie wieder in Liesing SPÖ- Mitgliedsbeiträge kassieren gehen. Das können Sie vielleicht besser - als Landesparteisekretär sind Sie genau so eine Null wie Häupl als Bürgermeister.

Beleidigen Sie nicht normaldenkende Menschen mit ihren schwachsinnigen Erklärungen und sich selbstrichtenden Angriffen. Sie und Ihre SPÖ beleidigen die Menschen, die (geschlossene!!)Opposition ist diesmal völlig im Recht.

Aber das wissen Sie wahrscheinlich ohnehin - der SPÖ ist derzeit wohl jeder Strohhalm Recht. Und der "schmutzige Wahlkampf", den angeblich die Oppositionsparteien starten werden, nun, den haben SIE jetzt begonnen, niemand sonst! Stottern Sie weiter - aber bitte, beleidigen Sie uns nicht! Es muss schon schlimm sein, sich vor Häupls Dreckskarren spannen lassen zu müssen. Ich hätte Sie für intelligenter gehalten. Zuerst ein Faymann-Knecht, jetzt ein Häupl-Büttel. Armer Christian Deutsch!
EUverachter - 16.11.2009 - 20:12:59
LAbg. Christian Deutsch, SPÖ: Sie, bzw ihre Partei sollte sich schämen. Zur Erhaltung ihres Arbeitsplatzes wollen sie und ihre Partei mit einer sinnlosen Volksbefragung den Wähler täuschen. Weshalb befragen sie das Volk nicht über Themen, welche den Wienern unter den Fingernägel brennen? Ihre sind für eine Befragung entbehrlich, da deren Umsetzung eine Selbstverständlichkeit wären. Billiger Wahlkampfschmäh ums teure Geld der Steuerzahler ist eine bodenlose Frechheit.
Kein Gutmensch - 16.11.2009 - 19:01:23
Und wo blieb die sogenannte Einbeziehung des Volkes bei der Abstimmung zum Lissabon-Vertrag?
Der Zufall ist schon erstaunlich, dass die SPÖ ausgerechnet im Wahljahr plötzlich lauter Abstimmungen durchführen will.
LAbg. Christian Deutsch, SPÖ - 16.11.2009 - 18:23:38

Schämen Sie sich! Die heutigen Aussagen zur angekündigten Volksbefragung in Wien entlarven das wahre Gesicht der Wiener Oppositionsparteien. Die Einbindung der Bevölkerung in Zukunftsfragen als Schmäh, Trick bzw. Alibiaktion zu bezeichnen, beweist einmal mehr, dass es der Wiener ÖVP, FPÖ und den Grünen nicht um die Interessen der Wienerinnen und Wiener geht!

Dass sie sich mittlerweile sogar über das Einbeziehen der Bevölkerung in Entscheidungsprozesse lustig machen und damit jene verhöhnen, ist skandalös!

Die Wiener SPÖ nimmt Partizipation im Gegensatz zu ÖVP, FPÖ und Grüne ernst, initiiert eine Volksbefragung und bezieht die Wienerinnen und Wiener damit aktiv in die Gestaltung der Stadt ein.

LAbg. Christian Deutsch
SPÖ-Landesparteisekretär
WIEN_WIENER LINIEN_LINIENSERVICE NERVT FAHRGÄSTE_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
genervt - 21.11.2009 - 00:50:54
Die reinste Gehirnwäsche sind diese leidlichen Tafeln, die eigentlich die Wartedauer kundgeben sollten. doch seit kurzem wurden daraus "Warnschilder" daraus: z.B."1 Leberkässemmel und 54 Mitriecher". Mich stört es nicht, wenn wer isst. Nur die leeren Flaschen und Zeitungen, die müssen nicht sein.
eine enttäuschte Bürgerin - 12.11.2009 - 01:03:36
Ich frage mich ja, ob Brauner so fahren möchte mit Wischmopp zwischen den Füßen. Außerdem liegt noch immer alles herum.
eine enttäuschte Bürgerin - 12.11.2009 - 01:00:50
Ich habe es ja Gott-sei-Dank noch nicht erlebt, sondern nur im TV. Aber das muss wirklich toll sein,zwischen Mischmopp und Putztuch auf das Ende der Fahrt warten zu dürfen.Und wegen der Schweingrippe putzte die Putzbrigade zwar ruckzuck mit einem Wisch die Fenster, doch die Haltegriffe dürften tabu für sie gewesen sein. Eine angenehme Fahrt in diesem Sinne...(lol).
U-Bahn-Benutzer - 07.11.2009 - 10:51:25
Ich fahre täglich zwisch 15 und 20 Mal mit der U-Bahn. Ich bin also ein eher überdurchschnittlicher User.
Von dieser Phantomtruppe habe ich noch keinen einzigen Mitarbeiter gesehen. Die Wagen sind dreckig wie eh und je.
Diese Phantomtruppe nervt mich aber dennoch: Durch plumpe, laute und aufdringliche Durchsagen wird immer wieder auf die \"gelbjackige\" Truppe im 5-Minutentakt hingewiesen. Diese aufdringliche Werbung, gepaart mit der Tatsache, dass man keinen ihrer Mitarbeiter sieht, lässt die Vermutung aufkeimen, dass das ganze nur ein plumper Wahlgag der lieben Frau Brauner (die ja bekannt für ähnliche Schandtaten ist),ist. Ich frage mich nur, weshalb Verspätungen, Störungen und Ausfälle im U-Bahnnetz nicht ebenso oft und laut durchgesagt werden. Würde die Fahrgäste sicher mehr interessieren, als die SP-Eigenwerbung!
So es die 50-Mann-Truppe aber tatsächlich geben sollte, so frage ich mich, wo sie ihren Dienst versieht und vor allem: was sie macht. Denn der Dreck (vornehmlich HEUTE-Zeitungen und ÖSTERREICH-Gratisausgaben) wird von Tag zu Tag schlimmer. Von den stinkenden Speisen, die manche Benutzer ungeniert verzehren, mal ganz abgesehen. Diese Phantomtruppe sollte also nicht nur putzen - sondern vor allem STRAFEN! Aber wie gesagt: Es gibt sie halt offenbar gar nicht - falls doch, dann versteckt sie sich gut!
F.M., Donaustadt - 06.11.2009 - 23:38:49
Braune Truppe ist eigentlich ein passender Ausdruck für die roten Flughafen-Lobbyisten rund um Häupl, die den permanenten Krach über unseren Dächern zu verantworten haben. An solche kriminellen Machenschaften (Gesundheitschädigung der eigenen Bevölkerung, Entwertung von Grundstücken) kommt auch die FPÖ nicht heran!
Walter S. - 06.11.2009 - 19:17:46
Madejski ärgert sich doch nur, dass Brauners-Truppe nicht als "braune Truppe" für Recht und Ordnung sorgt. Herzlichst, Walter
GR Karlheinz Hora, SPÖ - 06.11.2009 - 18:54:18
Auch wenn FP-Gemeinderat Madejski aus rein parteipolitischen Motiven versucht, den Fahrgastservice der Wiener Linien herunterzumachen, so kommt diese Initiative in Wirklichkeit bei den Fahrgästen ausgezeichnet an. Auch reinigen die Teams die Fahrzeuge nicht nur während der Frühspitze, zu einem Zeitpunkt, an dem die meisten Gratis-Zeitungen gelesen und leider nicht selten in den Wagen liegengelassen werden, sondern auch tagsüber und selbstverständlich auch während der nachmittäglichen Verkehrsspitze. Die Maßnahme ist jedenfalls erfolgreich, wohl deshalb ist die Reaktion von FP-Gemeinderat Madejski so nervös.

Karlheinz Hora,
Verkehrssprecher der Wiener SPÖ