31.08.2014
Lesermeinungen


WIEN_UMGEBUNG_MOLDAWISCHE TÄTERGRUPPE_MINDESTENS 62 EINBRÜCHE_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Boulevardverbot - 01.07.2009 - 20:29:21
Ok, die Bezeichnung kannte ich gar nicht. Dennoch kann man auch Moldawier sagen.
Felix - 01.07.2009 - 07:09:59
Ich kann mich auch nur wundern - nämlich dass Du Moldauer als Moldawier bezeichnest. Einwohner aus Moldawien heißen nämlich Moldauer. Schlag nach im Duden :P
Boulevardverbot - 30.06.2009 - 19:34:36
Mein Gott, was redest du da, Felix? Wo bezeichnete ich Moldawier (die meintest du ja wohl mit "Moldauer"?) als Inländer.
Ich sagte bloß, dass sich gewisse Leute immer sehr leicht beeindrucken lassen. War das wirklich so unverständlich für dich?

Felix - 30.06.2009 - 17:41:00
ad Boulevardverbot

Moldauer sind wohl auch schon Inländer für Dich - für mich sind es eben Ausländer und werden auch als solche tituliert. Sie sind eben verbrecherische Ausländer!
Wenns für Dich nicht so ist, wandere nach Moldawien aus und hol die in Österreich gestohlenen Waren zurück. Repatriierung nennt man das dann wohl LOL
Boulevardverbot - 30.06.2009 - 16:36:52
*LOL* Erstaunlich, wie leicht sich manche Leute hier immer wieder von den Ausländer-Meldungen beeindrucken lassen.
Alex - 30.06.2009 - 15:08:08
Hallo ihr Gutmenschen! 11 Täter, 11 Ausländer - das bringt wohl eure Theorie von den bösen Österreichern und den braven Ausländern gewaltig ins Wanken?
WIEN_OTTAKRING_GESTOHLENES MOTORRAD MIT GESTOHLENEM LKW ABTRANSPORTIERT_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Leo - 01.07.2009 - 17:24:43
Ich scheiße aber auf Brüder, die mich bestehlen und berauben!
unserland - 01.07.2009 - 11:09:14
Wenn einmal alle süd- und osteuropäischen Länder bei der großen EU sind, dann gibt es keine Ausländer mehr, dann sind wir alle Brüder.
Man kann auch so die Ausländerkriminalität in Abrede stellen.
Alex - 30.06.2009 - 15:04:25
Ob uns die Gutmenschen wieder einreden, das seien keine Ausländer - bekanntlich sind ja die Österreicher die Verbrecher und nicht die "armen" Ausländer!
WIEN_ALSERGRUND_MIT KLAPPMESSER GEGEN TÜRSTEHER_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
The Doorman - 01.07.2009 - 12:02:56
Mit viel Glück ist diese Situation für den Türsteher noch gut abgelaufen.

Warum hat der Pfeffersprayeinsatz nicht die richtige Wirkung gezeigt? Sollte vielleicht eine Schulung besucht werden?

Grundsätzlich muss man nach einem Sprayeinsatz auch erste Hilfe leisten. Wurde darauf geachtet?

mfG
The Doorman
Türsteherblog / Securityblog
Alex - 30.06.2009 - 15:02:27
Die zwei "Ehrenmänner" haben doch nur ihre türkische Mannesehre verteidigt - nicht reinlassen, wo gibt es denn so etwas?
WIEN HEUTE_FERNWÄRMEAKTION FÜR HEIZUKOSTENZUSCHUSS-BEZIEHER_WIRTSCHAFTSNEWS_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Anansi - 30.06.2009 - 01:40:05
Finde ich eine sehr gute Idee und zeigt dass es auch Sinn machen kann wenn ein Versorger wie die Wien Energie nicht total privatisiert wird.
WIEN_DONAUINSELFEST_EINLAUFWERK NUR ZU 30 PROZENT GEÖFFNET_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
wud14 - 28.06.2009 - 19:01:43
leider wird auch dies nie geklärt werden.das sind richtige Mafia -metoden.die Roten können inWienleider alles machen.sie haben
so zusagen Narrenfreiheit.ioch weiß nicht warum kein mensch sicht traut dies endliche einmal zu hinterfragen.tut es jemand , ist er warscheinlich seine Arbeit und seine wohnung los.
und zwar für unsere neuen Wiener
Ütztürkis die müssen wir ja eingemeinden noch vor den nächsten Landtagswahlen gel liebe SPÖ
Alfred Petters - 27.06.2009 - 14:47:53
Die MA45 hat auch die Kontroll-Aufgrabung eines kontaminierten Betriebsgrundstücks scheinbar auf Weisung nicht vorgenommen, daher misstraue ich ihr und sämtlichen Magistratsabteilungen!
Boulevardverbot - 27.06.2009 - 10:13:52
Die FPÖ soll bitte endlich mal Beweise vorlegen, dass dies wirklich so ist. Entspräche das tatsächlich der Wahrheit, wäre dieses Vorgehen mehr als kriminell. Entspricht es nicht der Wahrheit, beweist das, dass die FPÖ sogar auf dem Rücken der Menschen in den Hochwassergebieten Politik betreibt. Und wenn ich mir die Stichhaltigkeit mancher Argumente der FPÖ zu bestimmten Themen ansehe, fällt es mir schwer, der FPÖ zu glauben.
Die Stellungnahme von GR Valentin klingt für mich plausibel.
Klaus aus Klosterneuburg - 27.06.2009 - 06:05:28
ad Valentin
Zitat: "So tief, wie Mahdalik argumentiert, kann der Donaupegel nie sinken!" - der Sumpf bei den Sozialdemokraten daher nie austrocknen!!!!!
Ich wünsch Euch ein nettes Feiern!
LAbg. Toni Mahdalik, FPÖ - 26.06.2009 - 22:45:51
Die Ausflüchte der SPÖ zum Skandal rund um das verschärfte Hochwasser in Niederösterreich durch die nur 30-prozentige Öffnung der Schleusen im Einlaufwerk Langenzersdorf zur Rettung des Donauinselfestes stinken zum Himmel!

Der Verdacht, dass ein höherer Wasserpegel in den niederösterreichischen Gemeinden nördlich des Einlaufwerks bewusst in Kauf genommen wurde, um die Durchführung des Donauinselfestes sicher zu stellen, habe sich durch die fadenscheinigen Ausreden des SPÖ-Mandatars Valentin noch erhärtet. Die FPÖ fordert daher die sofortige Herausgabe der Wehröffnungsaufzeichnungen. Geschieht dies nicht, werden wir den tausenden betroffenen Menschen in Niederösterreich, die durch die Flutkatastrophe ihr Hab und Gut verloren haben raten, die Wiener SPÖ für dieses skandalöse Vorgehen zu klagen.

LAbg. Toni Mahdalik
GR Erich Valentin, SPÖ - 26.06.2009 - 22:41:29
Es ist unfassbar, wie tief die FPÖ in ihren Aussagen sinken kann! Fakt
ist: einzig die im Wasserrechtsbescheid festgelegte Wehrordnung legt fest, in welchem Ausmaß die Wehre vor Wien geöffnet werden. Abhängig ist die Öffnung vom Wasserstand der Donau am Pegel Korneuburg. Einen Zusammenhang mit dem Donauinselfest zu konstruieren, ist mehr als abenteuerlich.

Die MA 45 - Wiener Gewässer hält sich selbstverständlich an diese Regelung und hat jede Bewegung der Wehre dokumentiert. Es geht um die Sicherheit der Menschen in Wien und in den umliegenden Gemeinden, die durch Wiens aktiven Hochwasserschutz garantiert ist. Die FPÖ agiert wieder einmal mehr nach dem Motto "mit Schlamm schießen und schauen was picken bleibt".

So tief, wie Mahdalik argumentiert, kann der Donaupegel nie sinken!