24.04.2014
Lesermeinungen


WIEN_KOMMUNAL_KARLSPLATZ-PASSAGE_AUS PRATERPLATZ NICHTS GELERNT_FPÖ_MADEJSKI_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Thomas Frank - 12.12.2008 - 04:26:16
Ich bin selber suchtkrank, bin seit einiger Zeit in einem Substitutionsprogramm.
Es gibt in fast jeder Stadt in Europa solche Plätze wo sich Suchtkranke treffen, dealen usw. Ich sehe daher nur einen Ausweg die so (noble) Karlsplatzpassage von den \"Untermenschen\" zu säubern, indem man einfach das Beispiel Zürich heranzieht wo es quasi ein Sperrgebiet gibt wo diejenigen die es nicht lassen können sich umbedingt in der Öffentlichkeit ohne Skrupel ich sage jetzt sich zu blamieren und sich einen Schuss setzen, einzurichten
Ich erinnere mich da noch an eine Zeit glaube es war vor ca 10 Jahren wo Aktion Scharf gemacht wurde und der Karlsplatz geräumt wurde binnen 2 Tagen sich alles an der U6 Station Gumpendorferstrasse abspielte dort wurde man wieder vertrieben und man landete wieder am Karlsplatz
Meine Meinung. Es wird in einem Jahr nicht passieren die Leute vom \"Platz\" zu vertreiben und schon gar icht für immer.
T.F.
eine Bürgerin - 23.11.2008 - 13:55:52
Glaubt der blauäugige Häupl wirklich, dass es dann keine Drogendealer mehr am Karlsplatz gibt ? Das ist wieder nur eine Freunderlwirtschaft, damit sich Architketen und Firmen wieder daran blödeverdienen. Ich sage nur; "Pratervorplatz".
Diese Unsummen könnte Häupl und Co. für Wichtigeres verwenden.
WIEN_EINKAUFEN AM FEIERTAG_ZÖGERLICHER START_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
eine Bürgerin - 11.12.2008 - 16:37:34
Vielleicht kaufen sie noch so lange ein wie sie Geld dafür haben.
Mutter - 08.12.2008 - 22:35:12
Wegen der steigenden Lebensmittelkosten, Miete usw. könnte ich mich sowieso nicht ins Gedränge mischen.
Boulevardverbot - 08.12.2008 - 18:45:24
Das ist einfach krank. Jetzt wird schon mit Schulnoten bewertet, wo sich die Leute diesmal wieder am meisten niedergetrampelt haben um möglichst viel Zeug zu kaufen, das nach Weihnachten entweder weggeworfen, umgetauscht, oder weitergeschenkt wird.
Es lebe der Kapitalismus. Mehr kann man dazu nicht sagen.
NEWS_ÖSTERREICH_BILDUNG_WERDEN ÖSTERREICHER DEPPEN_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Patriot - 11.12.2008 - 08:23:18
ERST DEUTSCH, DANN SCHULE!
ODER ABER RAUS AUS ÖSTERREICH!
Boulevardverbot - 09.12.2008 - 12:41:43
@Mutter:

Ja, das mit den HTLs kann ich leider bestätigen. Ich habe zwar kein Kind dort, aber ich bin direkt damit konfrontiert. Früher sagte man als Kind schnell, dass die Lehrer schuld sind, aber heute erkenne ich, dass einige wenige Lehrer pädagogisch absolut untauglich sind, und den Lehrberuf nicht ausüben sollten.
Darüberhinaus hat unserland ebenfalls recht und das Problem bezieht sich nicht nur auf Volkschulen.
unserland - 09.12.2008 - 12:29:55
Unsere Kinder sind nicht dümmer geworden. Das Problem ist, dass in vielen Volksschulen mehr ausländische Kinder, ohne Deutschkenntnissen, sitzen als Österreicher. In Wien bist du bereits integriert wenn du "Ja" oder "Nein" oder "nix verstehen" sagen kannst. Es müsste eine Quotenregelung in den Volksschulen eingeführt werden. Nicht mehr als 20% Ausländeranteil und die Verpflichtung der Eltern endlich "Deutsch" zu lernen und zu leben.
Gruß vom Lande.
ad Boulevardverbot - 08.12.2008 - 22:31:34
Volksschule abgeschlossen mit lauter 1en. Gymnasium 4.Klasse (war eine strenge Schule)zwei 3er, HTL komischerweise paar 5er in den gleichen Gegenständen. Da kann was nicht stimmen.
ad Boulevardverbot - 08.12.2008 - 22:23:41
Da mein Kind nicht gerade dumm ist, würde ihr auch eine Kurzfassung des versäumten Stoffes helfen. Leider ist es nicht mehr so, dass, wie zu meiner Zeit, die Mitschüler gerne helfen. Und dass mit der 5 stimmt leider. Aber da werde ich noch den Lehrer fragen, denn ich habe es nur vom Klassenvorstand (HTL)gehört. Komisch ist nur, dass ich keine Frühwarnung bekommen habe. Es kann ja nicht sein, nur weil ein Kind gefehlt hatte, dass dies zur Mitarbeit zählt.
Boulevardverbot - 08.12.2008 - 18:52:56
@Mutter:

Natürlich ist es klar, dass Lehrer den von einzelnen Kindern versäumten Unterricht nicht doppelt und dreifach wiederholen können. Wenn ein Kind 3 Wochen fehlt, das nächste wieder 2 Wochen usw, wann soll denn der Stoff dann überhaupt durchgebracht werden?
Es ist ohnehin schon schwer genug, den gesamten Stoff durchzubringen.
Und das mit dem Nicht Genügend, dazu kann ich nichts sagen, ohne die genauen Sachverhalte zu kennen. Es erscheint mir aber ziemlich seltsam, dass man ohne Prüfung auf Nicht Genügend stehen können soll.
Nostradamus - 08.12.2008 - 10:41:06
ad Zweifler
Besser hätte ich die Zustände in Österreich nicht beschreiben können! Wann kommt die Regierung endlich drauf, dass man mit dem integrationsunwilligen Pack keinen Staat bewirtschaften kann? So kann es nicht weitergehen! Wacht endlich auf!
Zweifler - 07.12.2008 - 08:07:47
Der Titel der Geschichte ist griffig und in der Sache richtig. Er ist dennoch zu optimistisch. Wir werden nämlich nicht die Deppen Europas, wir sind es bereits!

Wer allerdings das Regierungsabkommen von SPÖ/ÖVP liest, der weiß, dass auch von der neuen Regierung nichts zu erwarten ist. "Es werden Projekte erarbeitet und erprobt, um den erfolgreichen Volksschulabschluss zu gewährleisten." Toll, oder?

Außerdem soll es deutlich mehr Geld für Deutschförderkurse geben. Das ist wenigstens etwas. Nämlich das erste Eingeständnis, dass die Einwandererkinder das Niveau in den Klassen nach unten drücken. Auch den im Artikel genannten Studien ist eindeutig zu entnehmen, dass es gerade die Einwandererkinder sind, die aufgrund ihrer Sprachdefizite unterdurchschnittlich abschneiden.

Was allerdings zu tun ist, damit sie die neue "Geldinitiative" der Bundesregierung auch annehmen, weiß offenbar niemand. Einzige wirkliche Lösung wäre: Wer nicht UNSERE Muttersprache erlernen will (etwa durch Integrationsunwilligkeit), muss sofort ausgewiesen werden.

Abschließend noch eine Frage: Kennen Sie Einwandererkinder, die daheim oder untereinander Deutsch sprechen? Ich nicht!

Meine Befürchtung daher: In 10 Jahren sind wir nicht mehr die Deppen Europas, sondern seine Oberdeppen. Dank der, ach so lieben, linken Gutmenschen. Mit Geld alleine kann man Integrationsunwilligkeit nicht bekämpfen, manchmal gehört da eben auch ein eisener Besen eingesetzt!
ad Mutter - 06.12.2008 - 21:28:18
Das Buch "Der Feind des talentierten Schülers" passt wunderbar in unser Schulsystem.
Leider haben wir damit schon unsere Erfahrungen gemacht.
eine Mutter - 06.12.2008 - 21:25:41
Lt Auskunft beim Stadtschulrat muss ein Lehrer einem Kind, welches krank war, den versäumten Stoff nicht erklären. Meine Antwort darauf war, dann kann mein Kind ja gleich einen Fernkurs machen. Und wie kann es sein, dass mein Kind nach 3 Monaten auf einer 5 steht, wenn noch kein einziger Test gemacht wurde und es alle Aufgaben bringt ?
NEWS_ÖSTERREICH_STREIKPOSTEN BEHINDERN ZUGANG ZU POSTÄMTERN_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Freak - 10.12.2008 - 13:21:16
Irgendwie ist der Streik kontraproduktiv. Wenn die Kundschaft vor verschlossenen Postämter steht, kommt sie vielleicht drauf, dass sie die Postämter mit ihren Beamten gar nicht braucht und es vielleicht sinnvoller wäre, Briefe u. a. bei Postpartnern (Tankstellen, Trafiken, Lebensmittelhandel usw.) abgeben und holen zu können. Ich frage mich schon lange, wozu wir diese Postämter brauchen. Also streikt ruhig - und brecht der Post, so wie der AUA das Genick. So kurzsichtig können wirklich nur Gewerkschafter sein, die Zeit ihres Lebens noch nie etwas gearbeitet haben! Einfach irr - einfach Gewerkschaft!
Fredi - 10.12.2008 - 12:29:34
Die Polstler wollen arbeiten und die Gewerkschaft hindert sie dran? Dann sollen sie rausgehen und die fettgefressenen Gewerkschaftsschweine fest in die Goschn haun!
WIEN_UMGEBUNG_NIEDERÖSTERREICH_WIEN-HEUTE_UNGARISCHE EINBRECHERBANDE ZERSCHLAGEN 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Redaktion wien-heute - 10.12.2008 - 12:33:28
Das Kennzeichen wurde von der Polizei abgedeckt, nicht von der Redaktion.
unserland - 10.12.2008 - 12:18:14
Warum verdeckt man das Kennzeichen des verwendeten FAhrzeuges. Die Bekanntgabe des Kennzeichens wäre sicherlich ein Vorteil und gewiß keine Verletzung des Datenschutzes oder müssen die Täter vor der Bevölkerung geschützt werden. Ich denke es sollte umgekehrt sein.