30.01.2015
Lesermeinungen


WIEN_FAVORITEN_HAUPTBAHNHOF_CABLE LINER_GIGANTOMANIE HÄUPLS_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
F.M., Donaustadt - 21.02.2010 - 16:40:24
Die einzige wirkliche Stärke der Wiener Roten - Entscheidungen nicht zu Ende denken. Hoffentlich ist das ab Oktober Vergangenheit!
WILDE VERFOLGUNGSJAGD 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Anton K. - 21.02.2010 - 14:04:41
Ja Ja das war wohl nicht mein Tag! Heute bin 30 und es geht mir ganz gut , muss dennoch immer darüber nachdenken, als man auf mich schießen wollte!

WIEN_FP_U-BAHN IST DROGENUMSCHLAGPLATZ NUMMER EINS IN WIEN_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Pasi - 19.02.2010 - 21:22:40
ich bin der meinung, das die Politik und Polizei das Drogen Problem nicht lösen kann, aber ich denke man sollte Drogenabhängige eine Alte Fabrick oder ähnliches geben ,damit wir normale und vorallem unsere Kinder es nicht so wie in der U-bahn usw.es mitbekommen...Danke
Sonja - 16.05.2009 - 00:21:00
Ja, das ist sicher auch ein Hauptgrund wegen der MWSt, dass die Drogen legalisiert werden sollen. Was sagt da der liebe Gesundheitsminister dazu ?
ad Sonja - 15.05.2009 - 09:05:25
Bei der Flut an Waste Watcher u.ä. muß man eher befürchten das die Weight Watcher als nächstes auf der Besoldungsliste der Steuerzahler landen.

Aber wenn man Drogen legalisiert verdient der Staat daran. Alleine die Mehrwertsteuer, die denen da entgeht. Da könnt man sicher einige Politiker oder Krankenkassensaläre erhöhen.
Sonja - 15.05.2009 - 00:14:02
Der Clou, jetzt will die Regierung Drogen sogar legalisieren. Wahrscheinlich, damit sie weniger Ordnungshüter einstellen müssen.
Hernalser - 14.05.2009 - 08:53:37
Das die Aufsicht keine Rechte hat ist sicher ein Problem. Aber genauso, daß sie nirgends sind! U6 - die Bettler sitzen Stunden!!! im Stiegenaufgang. Wenn eine Aufsicht anwesend wäre, könnten sie die Polizei rufen und die hätte noch mehr als 20 Minuten Zeit zu kommen.
roni - 14.05.2009 - 00:49:01
Man sollte einfach der U Bahnaufsicht mehr Rechte zu sprechen, da diese machtlos gegenüber jeden sich nicht zu benehmenden Fahrgast sind, die einzige Möglichkeit ist das die Polizei gerufen wird, und dies dauert oft bis zu zwanzig Minuten. Schlaft unsere Stadtregierung? Ich glaube diese Herren erkennen die Drogenproblematik nicht, und ich bin ständiger Benutzer der öffentlichen Verkehrsmittel und kann jeden Tag Dealer beobachten. Meine Herren es wird Zeit munter zu werden!!!
unserland - 17.03.2009 - 17:18:49
Leider beherrschen die Herren der SPÖ ledigilch den Postenschacher perfekt. Den Hrn. Häupl sieht überhaupt nur beim Weintrinken oder Leberkäseessen, untergriffigen Wortmeldungen oder beim Verteilen von lukrativen Posten für seine Genossen. Für alles andere ist die Häupl-SPÖ, verzeiht mir die folgende Wortwahl, einfach zu blöde. Der einfache wiener Bürger geht denen im Rathaus doch am "Arsch" vorbei. Leider ist der Wiener immer noch der Meinung, dass er den roten GEnossen seinen Wohlstand zu verdanken hat und deshalb wählen sie rot. Lieber Wiener wählt nicht aus Gewohnheit rot, überlegt zuerst und seht was aus eurem Viertel geworden ist. Geht weg von eurer Automatik immer Rot zu wählen. Probiert diesmal eine andere Farbe, schwarz, blau, orange oder auch die Kommunisten, nur nicht rot/grün. Sollte eure Wahl falsch sein, in einigen Jahren gibt es wieder eine Wahl. Ihr könnt euch wieder neu entscheiden, aber ihr müsst einmal eine Veränderung zu lassen. Denkt daran, der Wähler ist nur im Vorwahlkampf interessant, den Rest der Legislatur ist er nichts wert.
alleinerziehende Mutter - 16.03.2009 - 22:48:44
Ich frage mich immer wieder, warum dagegen nicht mehr unternommen wird ? Hat die Justizministerin Angst, dass die Gefängnisse überfüllt wären ? Und 169 Richter möchte sie nun auch abschaffen = Narrenfreiheit für alle Diebe usw.
Roland Wieser - 16.03.2009 - 10:47:18
Der irrtümlich hier platzierte Leserbrief "So kann die EU die Krise lösen" wurde von der Redaktion ins "Leserforum" verschoben. Wir bitten um Verständnis.

ad Boulevardverbot - 16.03.2009 - 08:52:31
Sie brauchen nur in der U6 zwischen Handelskai und Floridsdorf einsteigen - dort können Sie den schwarzafrikanischen Dealern beim Arbeiten zusehen.

In der Schnellbahn in dem Bereich arbeiten die übrigens auch!
Boulevardverbot - 15.03.2009 - 21:34:46
Ja genau, warum nicht noch mehr Ordnungsdienste. Fassen wir mal zusammen:
Wir haben eine ....
1) U-Bahn-Aufsicht, die kontrollieren darf, ob in U-Bahnstationen geraucht wird, aber sonst nicht viel zu sagen hat...
2) einen Ordnungsdienst der Parkraumüberwachung, der aufschreiben darf, aber verkehrstechnisch keine Befugnisse hat...
3) einen Ordnungdienst (sog. Weißkappler), die zwar der Polizei unterstellt sind, sich sonst aber nur wichtig machen können, wahrscheinlich aus erst genanntem Grund.
Jetzt soll also ein weiterer Ordnungsdienst her, der den Giftlern vielleicht sogar zuschauen darf, aber mehr wahrscheinlich nicht tun darf. Wieso stockt man nicht einfach die Polizei auf, wenn man mehr Bedienstete benötigt?

Aber die Drogenszene wird dadurch dennoch nicht verschwinden, sondern sich nur verlagern. Ich frage mich ständig, wo ihr Politiker eigentlich hindenkt. Glaubt ihr, dass all die Drogensüchtigen plötzlich keinen Schuss mehr brauchen, nur weil ihr ein paar Ordnungshüter einstellen wollt?
Und wenn ich so etwas wie \"afrikanische Drogenmafia\" schon lese. Was besseres fällt euch von der FPÖ wohl nicht ein. Ich finde es nämlich schon seltsam, dass ich zB am Karlsplatz täglich nur drogensüchtige Asoziale sehe, die den Passanten ständig Substi oder gestohlene Handys anbieten um zu Geld zu kommen, aber keine dealenden oder süchtige Afrikaner.
Und einfach ein Jahr wegsperren wegen eines Joints, wie es die ÖVP-SPÖ gerne macht, hilft ebenfalls nicht.
Die Politik hat hier auf ganzer Linie versagt.
kevi_echta_weana - 15.03.2009 - 20:29:48
Statt über sich selbst hinweg zu poltern sollte mal an die ach so dollen Versprechen gedacht werden endlich mehr Polizisten auf die Strasse zu schicken und diese vielleicht weniger auf Sündenbock Autofahrer loszulassen und nächstens sich mit schwachsinnig komplizierten Anzeigenbearbeitungen dahinquillen zu lassen. Stadtwache = nur Wache ohne Polizeibefugnisse zb festnehmen usw usw...
Wolfgang Ulm, ÖVP Wien - 15.03.2009 - 18:41:37
Die Drogenproblematik in den U-Bahnen ist evident. Die Politik des Wegschauens von Seiten der SPÖ ist hier fehl am Platz. Die bestehende U-Bahnaufsicht ist überfordert und nicht in der Lage für Ordnung zu sorgen. Notwendig wäre jetzt die Schaffung einer Stadtwache um wieder Herr der Lage zu werden.

Die Politik der SPÖ kann hier als gescheitert angesehen werden. Doch statt die Fehler einzugestehen und rasch zu handeln, lässt man die Drogenszene ausufern. Besonders betroffen und als Drogenumschlagplätze missbraucht werden vorwiegend die Linien U4 sowie U6. In aller Öffentlichkeit wird dort mit Drogen gehandelt. Die derzeitige Situation ist nicht mehr zu akzeptieren. Die Antwort kann jetzt nur Stadtwache heißen.

Die Ideen der ÖVP sind die besseren für Wien. Dies sollte mittlerweile auch die SPÖ erkannt haben. Nach der Umsetzung des Gratiskindergartens - einer langjährigen Forderung der ÖVP Wien - würde sich jetzt die Schaffung einer Stadtpolizei zur Umsetzung empfehlen. Damit Wien sicherer, sauberer und schöner wird.

LAbg. Wolfgang Ulm,
Sicherheitssprecher der ÖVP Wien
WIEN_SELTSAMER UMGANG DER SPÖ MIT ERGEBNISSEN DER VOLKSBEFRAGUNG_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Verschwendung - 18.02.2010 - 20:51:22
Mit den 7 Millionen Euro, hätte man 300-500 Häuser und Wohnungen mit Schallschutzmaßnahmen gegen den ausufernden FLUGLÄRM ausstatten können!! Aber man wirft das Geld ja lieber für Unsinniges zum Fenster raus, weils eh nur das Geld der Steuerzahler ist! In meinen Augen reinster Diebstahl vom Feinsten! Wie lange lässt sich die Bevölkerung das noch gefallen, bis endlich ein Schlußstrich gezogen wird???
WIEN_VOLKSBEFRAGUNG_4 JA UND EIN NEIN_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Robert - 17.02.2010 - 08:39:25
Paradox:
Stadtrat Rudi Schicker sagte noch vor einigen Tagen in einer PK: in den nächsten 5 Jahre erfolgt keine Ausweitung der bewerten Parkraumbewirtschaftung, dafür werden bis zu 14 neue Wohnsammelgaragen gebaut (wohin sonst mit dem Geld?) so nach der Devise, BewohnerInnen sollen fürs Parken 76,50 zahlen, Pendler dürfen in den Bezirken 10-19 & 21-22 weiter kostenlos parken –toll–

ARBÖ und ÖAMTC wollen nicht weniger, sondern schlicht weg mehr Autos in der Stadt haben.

Wien bleibt halt weiter eine AUTOFREUNDLICHE Stadt, auf Kosten der Umwelt und der Gesundheit sowie von Fußgänger und Radfahrer.