28.07.2014
Lesermeinungen


WIENER WIRTSCHAFT ERWARTET BESSERUNG FÜR 2010_WIEN-HEUTE_WIRTSCHAFTSNEWS_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
the_boss - 01.04.2009 - 16:28:45
Mich stimmt es zuversichtlich, dass nicht alle in Panik verfallen, sondern eher wenig den Wirtschaftsstandort als direkt bedroht sehen. Ich finde es sollte mehr zuversichtliche Leute geben, dann lässt sich die Krise auch schneller überwinden. Außerdem gibt es ja auch sehr viele Maßnahmen um die starken Auswirkungen abzufedern. Sei es das Bankenhilfspaket im großen Maßstab oder lokale Förderungen und Unterstützungen, wie sie z.B. der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds vergibt. Diese Maßnahmen werden ja auch im Artikel mit den Prozentzahlen der Umfrage belegt.
WIEN_UMGEBUNG_SKURRIL_LEOPOLDI-TAG UMBENENNEN_LEOPOLD_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Zyniker - 01.04.2009 - 10:19:01
Ich hoffe, es handelt sich hier um einen schlechten 1. April-Scherz der Redaktion. So vertrottelt kann die Menschheit doch nicht sein! Bitte auch gleich Ostern abschaffen, denn der Osterhase stiehlt auch den Hennen die Eier. Er ist sogar Wiederholungstäter - er macht es jährlich!
WIEN_DONAUSTADT_WO BLEIBEN BÜRGERRECHTE HERR BEZIRKSVORSTEHER_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
gabriele - 31.03.2009 - 13:12:12
Na ja, aber die Informationsfreudigkeit gegenüber dem Bürger hat die SPÖ sicher nicht erfunden.

Wenn ich da z. B. an die Art der Kundmachung von Flächenwidmungsplänen denke - ein simples Blatt Papier als nicht adressierte Massensendung per Post.

Und daß hier bei der Aussendung Fehler in den Adressen passiert sind, macht auch nicht ein gutes Bild.

Ich frage mich schon, warum die SPÖ sich so wehrt, die Bürger einzubeziehen? Ist es Angst vor dem Volk? Oder einfach Abgehobenheit?

Walter Uttner - 30.03.2009 - 23:18:56
Der Termin der BürgerInnenversammlung wurde ordnungsgemäß in der öffentlichen Sitzung der Bezirksvertretung am 12. März bekanntgeben und am 26.März im Amtsblatt der Stadt Wien veröffentlicht. Bereits am 20. März wurden die persönlichen Einladungen an die betroffenen Haushalte verteilt. Bei dieser Verteilung dürften aber einige Adressen durch die beauftragten Stellen verwechselt worden sein, was selbstverständlich sehr bedauerlich ist.

Walter Uttner
SPÖ-Klubobmann
Thomas Kluger, SPÖ-Klub Rathaus - 30.03.2009 - 23:14:40
Eine Vorankündigungspflicht von 14 Tagen existiert im entsprechenden § 104c, in dem die BürgerInnenversammlung geregelt ist, nicht. Ein wenig mehr Sachpolitik und weniger Populismus würde den Grünen nicht schaden!
NEWS_WIEN_BUNTE ANLEITUNG FÜR NEUE ZUWANDERUNGSWELLE_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Boulevardverbot - 31.03.2009 - 00:08:35
Danke für den Link.
Ich schätze mal, dass sich die FPÖ folgenden Satz herauspickte:

Zitat:
Sie wollen nachprüfen, wie "Familienbeihilfe" auf Türkisch heißt?

Na wenn das kein gefundenes Fressen für die FPÖ und ihre Krone lesenden Anhänger ist.
kevi_echta_weana - 30.03.2009 - 23:36:54
Die Kampagne dient lediglich dazu hier bewilligte Aufenthalte besser zu integrieren und NICHT dazu Anleitungen zu geben WIE kann ich von xxx nach Österreich kommen. Die Aufnahmebedingungen werden sowieso bald strenger also nicht blaue Panikmache betreiben oder schwarze Tage malen
Türkenbelagerung - 30.03.2009 - 23:27:46
ad boulevardverbot

nicht genau das - aber doch! :-)

http://www.wien.gv.at/integration/service.html
Boulevardverbot - 30.03.2009 - 20:43:11
Und wo findet man diese ominöse Werbebroschüre? Ein Link oder Grafiken wären nicht schlecht. Die Behauptungen könnte ja sonst jeder aufstellen.
excalibur - 30.03.2009 - 18:57:16
nur keine sorge veltliner michi und konsorten sind spätestens 2010 geschichte und dann wird es keine einwanderung mehr geben.
die rote mafia wird eine historische niederlage erleiden und auf dem müllhaufen der geschichte landen.....
baba und fallts ned.
Kurt - 30.03.2009 - 18:08:23
Sind die roten Politiker blöd? 65 Verbrechen pro Stunde....Alles raus,und nicht alles rein....
WIEN_EU MACHT SICH WIEDER EINMAL LÄCHERLICH_WIEN-HEUTE 
>> Seite zeigen
Lesermeinung abgeben
aktuellster Eintrag oben >> umdrehen
Österreicherin - 30.03.2009 - 15:05:33
Für diese "tollen" Entwürfe sollte auch den lieben EU-Abgeordneten eine Nulllohnrunde zustehen. Oder ist das EU-Parlament nun die "Insel der Seligen ?"
Österreicherin - 30.03.2009 - 15:02:22
Jetzt fehlt nur noch, dass die Ampelmännchen ein Ampelweibchen bekommen in Zeiten der Gleichberechtigung. Tut leid, aber diesen Schwachsinn mit \"Frau und Fräulein\", udgl. kann ich nicht wirklich ernst nehmen. Was kommt wohl als nächstes dran ?
Österreicherin - 28.03.2009 - 18:21:05
Weil die gesamte EU sowieso ein lächerlicher Verein ist, der nur Unsummen verschlingt !!!!!
Realo - 20.03.2009 - 15:18:08
In der EU geht derzeit NICHTS ohne Einstimmigkeit. Die Aussagen unserer Politiker "Wir waren ja dagegen, aber die böse EU..." ist daher eine glatte Lüge. Aber so sind sie eben, unsere lieben "Volksvertreter".
gabriele - 20.03.2009 - 08:14:04
Die EU befiehlt und Österreich nickt dazu und schon ist ein Erlaß oder Gesetz zur Ausführung in Österreich da.
Wenn das in anderen Bereichen auch so schnell gehen würde.

Was ich mich immer wieder frage, wenn die EU uns mit ihren Beschlüssen zwangsbeglückt: Wozu haben wir eigentlich EU-Abgeordnete? Was tun die den ganzen Tag? Was sagt unsere Regierung dazu? Warum nehmen wir das so hin? Andere EU-Länder halten sich längst nicht so gehorsam an die EU-Beschlüsse wie wir es tun.
Robert Lugar - 20.03.2009 - 07:45:34

Die sinnvollste Energiesparmaßnahme wäre gewesen, sich diese Regelung überhaupt zu sparen!

Verglichen mit den Glühbirnen verbrauchen die so genannten "Energiesparlampen" mehr Energie in der Herstellung. Zudem enthalten sie hochgiftiges Quecksilber und sind Sondermüll. Die Kommission hat das Glühbirnen-Verbot nur deshalb im Eiltempo durchgezogen, um den Herstellern von Energiesparlampen einen Gefallen zu tun. Die hatten Angst, auf ihren teuren Sparlämpchen sitzen zu bleiben. Der Vormarsch der wesentlich umweltschonenderen und wirklich sparsamen LED-Lampen ist nämlich nicht aufzuhalten. In zwei Jahren werden die Energiesparlampen definitiv von den LED-Lampen überholt werden. Bevor das passiert, hilft die EU noch zwei Elektro-Riesen ihre Lager zu räumen und geht wieder einmal vor den Lobbyisten in die Knie.

Robert Lugar
Sonja - 19.03.2009 - 23:37:01
Vielleicht kaufen auch zu wenige diese Energiesparlampen und deswegen werden jetzt ganz einfach die anderen verboten. Aber diese Lampen passen nicht überall hinein. Außerdem beinhalten sie Quecksilber und wenn sie kaputt gehen, sollte man sie nicht einmal einsaugen und auch nicht angreifen wegen des Quecksilbers. Das kann ja heiter werden :((
Boulevardverbot - 19.03.2009 - 20:20:33
Einfach lächerlich, denn aus einer britischen "Daily Mail" zu zitieren ist doch wohl nicht Ewalds ernst, oder?
Die Daily Mail könnte man mit unserer "Österreich" gleichsetzen. "The Sun", die noch ärgere Boulevardvariante, wäre ungefähr so wie die Krone.
Einen Politiker, der aus solchen Zeitungen zitiert, kann ich leider nicht wirklich ernst nehmen, sorry.
Ebensowenig wie ich unseren Werner, den Krone-Fanboy, ernst nehmen kann, eben aus diesem Grund.
Aber es hat schon seine Richtigkeit, dass manche Verordnungen einfach schwachsinnig sind.
Aber all die Blöd-Zeitungen schreiben natürlich nie den Hintergrund mancher Verordnungen dazu. Schließlich braucht man ja die EU als Sündenbock. Und wenn man zu viele Informationen preisgibt, könnten sich ja diverse Leser womöglich selbst ein Bild des Sachverhalts machen. Das will man natürlich keinesfalls.

Ich glaube, dass das Glühbirnenverbot den Hintergrund des Energiesparens haben soll, aber genau weiß ich das jetzt auch nicht.
Das mit den Gurkenkrümmungen wurde wegen Vereinfachungen beim Transport diskutiert.
Ich halte es aber trotzdem für unnötig, da es wohl wirklich wichtigere Themen gibt.